myboniup dasTeam

von ChrisTina Maywald = die@Netzwerker.in

Wie funktioniert das mit den BoniShares?

Ich gestehe, diese Frage stellte sich mir gestern als Herausforderung dar – weil mir nicht bewusst war, was manchen dabei eventuell noch unklar sein könnte – aber ich fang mal ganz am Anfang an 🙂

Aktien

Das ist so ziemlich Allen ein geläufiger Begriff – unabhängig davon, ob man je in Versuchung kam und kommt, sich welche zu zu legen – oder auch nicht – aber da ist klar, das sind irgend welche Beteiligungen an einer AktienGesellschaft.

Bei der boniup media AG gibt es

  • Stammaktien
  • Vorzugsaktien

die eine Besonderheit gegenüber normalen Aktien haben – bei uns gibt es wöchentliche Ausschüttungen – abhängig von der jeweiligen Anzahl der Aktien, die man besitzt. Dazu gab es schon mehrere Beiträge hier, zum Beispiel:

Das Ganze etwas „kleiner“ und für jede Geldbörse leistbar sind die

BoniShares

Das sind sozusagen Miniaktien – zum Vergleich auch gleich der Link zu entsprechenden Beiträgen:

Die Unterschiede, die einen Unterschied machen:

  • kostengünstiger als Aktien
  • tägliche Poolausschüttungen
  • 8 % der Werbeeinnahmen wandern in den Topf

Was muss man machen, um an den täglichen Poolausshüttungen beteiligt zu sein?

Also zuerst mal welche kaufen, die Maximalanzahl ist abhängig von der jeweiligen Lizenz:

  • 200 Stück bei Basic
  • 500 Stück bei Plus
  • 1.000 Stück bei Premium
  • 2.000 Stück bei Silver
  • 5.000 Stück bei Gold
  • 10.000 Stück bei Platinum

ACHTUNG: alte Bestände bleiben unberührt von diesen neuen Regelungen – konkret heißt das, wer im alten System (bis zum 13.10.2017) mehr hatte, behält diese weiterhin. (Zusatzhinweis: wir haben noch keine alten Daten und die über Weihnachten eingespielten Stände waren händisch zusammen gesucht, sie werden kontrolliert und korrigiert, sobald die alten Daten in ihrer Gesamtheit zur Verfügung stehen)

Danach täglich 10 x klicken – wer auch BoniPacks oder StartPacks hat, macht das sowieso 😉

Täglich um 2:22 Uhr wird der Topf des Vortages auf alle Anteile ausgeschüttet, deren BesitzerInnen eben am Vortag ihre „Aufgabe“ erledigt haben.

Was springt da konkret dabei raus?

Kann man im vorhinein nicht sagen, weil aktuell noch nicht abzuschätzen ist, wie sich die täglichen Werbeeinahmen in den nächsten Tagen, Wochen, Monaten ent.wickeln werden. Die Mindestausschüttung pro Tag pro BoniShare bleibt vorläufig bei 0,1 Bonis je Stück.

Kann ich da auch was verlieren?

Jein – ist wie mit den Aktien – wenn es ein Problem gibt – konkret, wenn die Firma crasht – hat man maximal seinen Einsatz verloren – abzüglich der bereits erhaltenen Ausschüttungen. Das bedeutet konkret – wenn wir vom Minimum ausgehen – man kauft einmal BoniShares zu € 2,00 das Stück – und sobald der Einsatz zurück geflossen ist, hat man ein lebenslanges passives Einkommen.

Im schlechtesten Fall dauert es über 5 Jahre – aber es kann auch weit kürzer sein – eben abhängig von den jeweiligen täglichen Werbeeinnahmen. Vor dem Umstieg aufs neue System gab es im Schnitt bis zu 0,4 Bonis pro BoniShare täglich. Das wird zwar jetzt aktuell noch etwas dauern, bis wir wieder einen derartigen Stand erreichen – aber – wie schon erwähnt – das Mindeste ist 0,1 Bonis pro Stück pro Tag.

Was ist günstiger? Aktien oder BoniShares?

Kommt darauf an, was du willst – und was du dir leisten kannst und willst. Um bissale Aktien zu „üben“, sind sicher die BoniShares günstiger – wer eine echte Beteiligung an der Firma möchte, sollte auf Aktien umsteigen – und wer auch ein Mitspracherecht bei der Hauptversammlung haben möchte, dann auf Stammaktien.

bonishares_

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: