myboniup dasTeam

von ChrisTina Maywald = die@Netzwerker.in

Ausnahmen bestätigen die Regel

Ich hatte es schon vor einiger Zeit geschrieben, dass ich immer wieder beobachte, dass die TeampartnerInnen oftmals – naja, meist – ihren MentorInnen ähnlich sind – aber – gottseidank – gibt es auch Ausnahmen von dieser Regel.

Ja, ich beschäftige mich auch mit dem Spiegelgesetz und dem Gesetz der Anziehung – und mir ist sehr wohl bewusst, dass es gar nicht anders sein kann – man findet immer die Menschen, die einem einerseits im Aussen das spiegeln, was man an sich selbst nicht wahrhaben möchte – und auf der anderen Seite gibts eben den Spruch

Gleich und gleich gesellt sich gerne.

Bei myboniup fällt es mir ganz extrem auf – tat es auch schon bei boniup – weil ich ja von Beginn an dabei bin – und jetzt auch schon seit fast 2 Jahren den Support mache – und zwischenzeitlich kann ich von der Schreibweise einer Supportanfrage schon relativ sicher auf die/den entsprechenden MentorIn tippen.

Wobei es eigentlich eher nur in die weniger tolle Richtung geht – weil TeampartnerInnen, die gut betreut werden von  ihren MentorInnen, landen selten bis nie im Support – und wenn, dann nur wegen einer echten technischen Frage. Darum finde ich auch unser MentorInnenSystem so gut und wichtig – weil, je mehr schon direkt zwischen MentorIn und Firstline geklärt werden kann, desto länger kann ich allein den Support aufrecht erhalten.

Auch das hatte ich schon mal erwähnt – jede und jeder hauptberuflich angestellte MitarbeiterIn würde die Erträge aller schmälern. Ich weiß noch nicht, ob ich irgendwann hauptberuflich bei der boniup media AG angestellt sein möchte und werde – wenn, dann kommt das sowieso erst nach Ablauf meines befristeten Vollzeitjobs in Frage.

Aber eigentlich möchte ich bis dahin so weit sein, dass ich einen geruhsamen Lebensabend geniessen kann – mit einem fixen monatlichen Einkommen, mit dem ich nicht nur gut leben kann, sondern mir alle meine Träume realisieren – vom Um- und Zubau meines Hauses bis zur professionellen Gartengestaltung.

Ja – auch das hatte ich schon mehrfach erwähnt – es ist wichtig, konkrete Ziele zu haben – wobei – nicht nur ich – auch unser Firmengründer, Kai Eskelsen, hatte darüber sogar mal ein Video gedreht – über den persönlichen Leuchtturm, den man nicht aus den Augen verlieren darf – um letztendlich wirklich erfolg-&-reich zu werden.

Ja – auch mit und durch myboniup kann man das schaffen – vielleicht nicht so schnell wie bei anderen – dafür aber sicherer und dauerhafter. Was nutzt es mir, wenn ich auf einen tollen Hype aufspringe, der mir ein halbes Jahr oder Jahr den grossen Gewinn beschert – um dann wieder in ein noch tieferes Loch zu fallen, als ichs vorher tat?

Was nutzt es dir, mit einer extrem negativen Einstellung an ein Geschäft ran zu gehen – es kann und wird scheitern – aber nicht, weil das Geschäft – oder die Geschäftsidee – nicht toll wäre – sondern weil du selbst es zum Scheitern bringst – weil es von Beginn an zum Scheitern verurteilt wurde – durch dich.

Nein – boniup / myboniup wird nicht scheitern – nicht wegen einzelner negativer Gedanken und Einstellungen – nicht mal, wenn das von ehemaligen Leadern kommt – weil sie haben letztendlich keine Macht über den Erfolg des Gesamten – sie können in ihrem Bereich Unmut verbreiten und alles schlecht reden – die, die an myboniup glauben – und den Erfolg mit tragen, sind weit mehr – und werden letztendlich das ernten, was sie gesät haben.

Aber es liegt an dir, was DU draus machst. Und zwar DU ganz allein nur für dich:

  • Willst du zweifeln und alles zerreden?
  • Willst du das Haar in der Suppe suchen?
  • Willst du weiter die Schuld bei anderen suchen?

Oder

  • Willst du raus gehen und deinen Traum leben?

So, wie ich meinen Traum lebe. Ich wollte immer Menschen helfen – ich wollte mehr Ethik und Moral ins Network Marketing rein bringen – ich wollte mal „draussen“ stehen und mein Geschäft präsentieren. Ich habs geübt mit Organo Gold – ich werde es zur Perfektion treiben mit myboniup.

Letztens hat ein Leader von einem unserer Mitbewerbe mal gesagt – du musst in die Verantwortung gehen – du musst selbst die Initiative ergreifen – genau das ist das, was Kai und ich seit Jahren predigen – und leider viele unserer Leader nicht verstanden hatten – und auch nicht verstehen woll(t)en.

  • Ich kann ja nichts tun, wenn sich die oder der nicht meldet
    -> dann geh raus und such dir neue TeampartnerInnen
  • Mein Mentor antwortet nicht auf Anfragen
    -> dann beschäftige dich mit den bereitgestellten Hilfen und komm zu Meetings
  • In meiner Gegend ist kein reales Meeting
    -> dann organisier eines

Ja, auch ich hatte gewartet – dass einer der Leader irgendwas von dem macht, was er vor geraumer Zeit ankündigte – jetzt ist es so weit, dass ich nicht länger warte – weder auf den einen, noch auf den anderen – ich übernehme die nächste Verantwortung – nach dem Support ist es am Freitag, 29.7.2016 auch so weit, dass ich das erste Offline-Meeting veranstalte – zusammen mit zweien meiner Firstlines.

Und wir werden ganz viel Spaß zusammen haben – und mit allen, die dabei sein werden 🙂

Du bist noch nicht bei myboniup?
Du interessierst dich dafür?
Du bist aus dem Osten von Österreich?

Dann komm einfach hin
Freitag, 29.7.2016
Beginn 18:00 Uhr
coming together ab 17:45 Uhr

1. InteressentInnen Meeting in Ost-Österreich

Du bist zu weit weg?
Dann registriere Dich
==> HIER <==
und komm dann auf unsere Webinare
die auch in Kürze starten werden

myboniup_ausnahmen

Merken

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: