myboniup dasTeam

von ChrisTina Maywald = die@Netzwerker.in

boniup für die ganze Familie

Die Jüngsten sind 16 – die Ältesten um die 80 – wir haben also eine beträchtliche Bandbreite an InteressentInnen und Mitgliedern. Einige machen mit, um sich ein paar Euros dazu zu verdienen – andere, weil sie sich damit ihren Traum verwirklichen wollen – auf lange Sicht gesehen – manche konsumieren – andere bringen sich aktiv ins Geschehen mit ein.

Warum auch immer jemand mitmacht – es ist für jede und jeden das Richtige dabei – vielleicht noch nicht aktuell – aber wir sind auch noch lange nicht perfekt – wir sind im Aufbau – und wir schrauben an allen Ecken und Enden. Kai hatte letztens in nem Webinar gesagt – wir haben die Kinderkrankheiten überwunden – wir haben uns impfen lassen.

Ich würd noch weiter gehen – unser aller gemeinsames Baby macht grad den nächsten Entwicklungsschritt – weg vom Krabbelalter – hin zu den ersten Schritten – aktuell noch an der Hand des Vaters – aber bald schon auch mal ganz alleine. Für mich ist boniup wie ein Kleinkind, welches sich schon selbst an den Stäben des Laufstalls hochzieht, um alleine stehen zu können – und an der Hand eines Erwachsenen dann auch schon mal ein Bein vor das andere setzt.

Nein, wir können mit unserem Baby noch nicht stundelang rumlaufen – es verliert noch ab und zu das Gleichgewicht – und sitzt dann wieder kurzfristig auf dem Windelberg – aber wir geben alle nicht auf – weil Fort.Schritt heisst – immer wieder auf zu stehen und ein Bein vor das andere zu setzen – bis sich die ersten zaghaften Schritte zu einem sicheren und stabilen Gang steigern.

Und wir lernen und lehren täglich – wir lernen von unserem Baby – und wir lehren unser Baby – wir geben ihm unsere Werte und moralischen und ethischen Überzeugungen mit – und wir wehren uns gegen jene, die es unbedingt schon radfahren sehen wollen, weil es auch andere gibt, die sich schneller entwickeln und/oder lautstarker präsentieren.

Unser Baby darf mit allen spielen – und es mag auch alle – seien es die 16jährigen Kidds, die manchmal auch Unfüger im Kopf haben – oder die Urlioma, die es nur ganzen Tag beschmusen möchte. Es besucht gern befreundete Familien und wird eigentlich von allen gemocht:

  • von den Kidds ab 16, die für Führerschein und/oder Fahrzeug sparen wollen
  • von alleinerziehendem Mütterm und Väterm, weil sie nebenbei – von zu Haus aus – in einer der wenigen Pausen – mal bissale klicken können, um das Haushaltsbudget mal aufzubessern
  • von Familien, weil sowohl Kinder – als auch Eltern – als auch Großeltern – in manchen Fällen sogar Urgroßeltern – nicht nur mitmachen können, sondern dies auch tun
  • von Omas und Opas – genauso wie von Urlis – die manchmal nur mitmachen, um den (Ur)Enkerln mehr schenken zu können

Wobei – auch hier – man sollte sich vorher überlegen, wohin man möchte. Ich hatte es schon bei EPUs gesagt – es macht nen Unterschied, ob ich zuerst als Privatperson eisteige und mich unter mir nochmals als Firma registriere. Also das ist jetzt noch nicht so arg – in Bezug auf den Unterschied, der einen Unterschied macht – aber dann ist die nächste Frage – mit welcher Position werbe ich neue InteressentInnen an – soferne ich das möchte.

Und eben auch

  • mit welcher Position steige ich auf Plusmitgliedschaft um?
  • Bzw. steige ich mit beiden Positionen um?
  • Wie ist das jetzt für Familien?

Also theoretisch kann unser.e Jugendliche.r zuerst einsteigen und Plusmitgliedschaft machen – und dann steigen als deren/dessen Firstline sowohl die Gschwister, als auch Eltern und Großeltern ein – dadurch „arbeitet“ unser.e Jugendliche.r in die Breite – und falls die anderen dies weiter erzählen wollen, können sie selbst auch wieder auf Plus umsteigen – und unsere.n Jugendliche.n dadurch helfen, schneller mehr zu verdienen.

Das ist dann eben das Prinzip der 4 Ebenen – die es noch so lange gibt, wie es bonishares gibt – und für jene, die vorher umgestiegen waren – eben auch danach noch weiter zur Verfügung stehen werden. Wir arbeiten immer „in die Breite“ – wenn wir den größtmöglichen Erfolg erzielen – und das für uns beste Ergebnis – rausholen wollen.

War es beim Verein, dass der Verein an sich zuerst einsteigt und alle Mitglieder unter sich als 1. Ebene – als Firstlines – positioniert – so ist es in der Familie eben entweder ein.e Erwachsene.r, welche.r den Anfang macht – und dann gleich mal die ganze Familie mit an Bord holt – oder man startet mit der Person, die letztendlich – auf Dauer gesehen – am meisten profitieren sollte – und das ist dann manchmal auch das noch minderjähirge – aber bereits 16jährige Kind.

Aber es muss auch niemand auf Plus umsteigen – und kann trotzdem schon mal beginnen, die eigene Familie mit an Bord zu holen, weil möglicherweise zahlt man dann zusammen, um sich eine Plusmposition zu erkaufen mit dem Geld, was man gemeinsam verdient hat. Und sobalds dann mehr und mehr wird – eben auch mal nen gemeinsamen zusätzlichen Urlaub machen zu können.

Sollte jetzt jemand Lust bekommen haben, bei boniup neu einzusteigen und mehr zu machen – kontaktiere mich vorab persönlich, ich spinn da an einer Idee rum, die ich möglicherweise demnächst realisieren werde – falls du dirs nur mal anschauen magst ==> http://services.boniup.net

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: